HAFENBAHNHOF - Café, Bar, LiveClub, Partylocation

HAFENBAHNHOF - Öffnungszeiten: mo ab 20:30 Uhr, di-fr ab 18 Uhr, sa ab 19 Uhr, so ab 12 Uhr wenn nichts anderes angekündigt - täglich normaler Barbetrieb.

VVK für Konzerte (ausser JAZZRAUM) über Theaterkasse Schumacher
Telefon: 040-34 30 44
Fax: 040 - 35 11 44
Email: tickets@tk-schumacher.de
Homepage: http://www.tk-schumacher.de
                                                                                     



Do 21.2.
KONZERT
Newgrooves
Groove-Jazz, Funk, Soul 


Der Name ist Programm: 
Sechs im Leben und im Groove-Jazz erfahrene Musiker treten an, um in der Tradition von Herbie Hancock, George Duke und Incognito bekannte Titel in einem individuellen, jazzigen Stil zu interpretieren und auch eigene Stücke stilsicher zu entwickeln. 

Neben tanzbaren Grooves, getragen von der eingespielten Rhythmusgruppe sind vor allem inspirierte Improvisationen und fließende Melodien das Markenzeichen der Band. Das Repertoire deckt stilistisch ein breites Spektrum ab und bietet den perfekten Rahmen, um bei fetzigen Stücken und gefühlvollen Balladen gleichermaßen mitzureißen. 

newgrooves begeistert damit sowohl ein jazzorientiertes "Fachpublikum" in Clubs und auf Festivals als auch ein breites Spektrum eher an eingängigen  grooves interessierter Zuhörer. 

Spirit und Soul der Band sorgen in jedem Falle für eine besondere Atmosphäre und eine intensive Interaktion zwischen Band und Publikum. 

newgrooves sind: Susanne Paulsen-Lange (vocals), Manfred Meine (saxophones), Christian Strunge (guitars), Thomas Brandes (keyboards), Pierre Brand (bass), sowie Jens Ahlert (drums). 

Einlass 20:00  Eintritt 7 EUR Abendkasse ,VVK 5 EUR zzgl. VVK-Gebühr bei Theaterkasse Schumacher

Fr 22.2.
PARTY
„Big Daddy’s Best Movers“
Soul, Rock & Retro mit SteRix
21:00 Uhr, Eintritt frei 

Sa 23.2.
geschlossene Gesellschaft

So 24.2.
TREFFEN/SONSTIGES
Café und Kuchen im Hafenbahnhof ab 12 Uhr

Mo 25.2.
JAZZRAUM
GIORGI KIKNADZEs LIVE VIEWS vol 4 
Giorgi Kiknadze Quartett „ paysage“
Giorgi Kiknadze (b) · Frank Delle (sax) · Lukas Klapp (p) · Konrad Ullrich (dr)

Die Debut-CD „paysage“ des in Hamburg lebenden georgischen Bassisten Giorgi Kiknadze, die er mit seinen langjährigen Mitspielern und Freunden Frank Delle (sax), Lukas Klapp (p) und Konrad Ullrich (dr) eingespielt hat, ist gespickt mit Widmungen. Zum einen für Personen, die er bewundert und die ihn faszinieren wie Komponist Alban Berg oder Revolverheld Wild Bill Hickok. Und zum Anderen für Menschen, welche er liebt und welche ihn beeinflusst haben. Menschen aus zwei verschiedenen Ländern, vielleicht sogar Welten, die er beide gleichermaßen als seine ansieht. Für seine Familie in Georgien, aber auch für seine „eigene“ neue Familie in Deutschland. Für Freunde aus beiden Ländern, die unterschiedlicher nicht sein können. Und genauso unterschiedlich ist die Musik: lyrisch, frei, kraftvoll, sanft, schmerzerfüllt, traurig, liebevoll und voller Hoffnung.
Giorgi Kiknadze hat in seinen Kompositionen eine ganz eigene Art Jazztradition mit anderen musikalischen Richtungen wie Pop und Folklore zu verbinden. Er bedient sich ihrer nicht – und dennoch schimmern sie unüberhörbar durch. Eigentümlich, mal düster, aber auch hoffnungsvoll und leidenschaftlich geht es zu...
Hier Aufnahmen von Kompositionen von Giorgi aus dem Jazzraum.
https://youtu.be/Kj-5rUBd4BY
21:00 Uhr, 6 EUR Eintritt.
Super Band - zwei Setz -Live Jazz!

Di 26.2.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.


Mi 27.2.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.

Do 28.2.
PARTY
"Super Hoschies In The Universe"
Zwischen Punk & Soul mit Strohschuh & friends
20:00 Uhr, Eintritt frei

Fr 1.3.
PARTY
"Magic Soul Box" mit Rolf 
Soul, Funk, Classic, Rare – Unser Musikprofessor öffnet seine Schatzkiste.
21:00, Eintritt frei

Sa 2.3.
geschlossene Gesellschaft

So 4.3.
TREFFEN/SONSTIGES
Café und Kuchen im Hafenbahnhof ab 12 Uhr


Mo 4.3.
JAZZRAUM
Mark Twang 
Lothar Müller (git) ·Johannes Wennrich (git) · Oliver Karstens (bass) · Jan-Phillip Meyer (drums)
„Twang“ ist ein onomatopoetisches (lautmalerisches) Kunstwort aus dem amerikanischen Englisch und ein musikalischer Fachausdruck für einen gewissen, obertonreichen Klang, der beim Singen oder Gitarrenspielen erzeugt werden kann (bekannt aus Country&Western,Rockabilly, Italowestern…).  Während ein Sänger durch das Verengen seines Kehlkopftrichters einen „Twang“-Sound erzeugt, kann ein Gitarrist dies z.B. durch eine bestimmte Spielweise, die Wahl der Gitarre und des Equipments erreichen.
Abgesehen davon ist diese Band mit ihren zwei besonderen, sich großartig ergänzenden Gitarristen und einem auf natürlichste Weise intuitiv unterstützenden Gespann von Bass und Schlagzeug einfach sehr gut und geschmackvoll. 
http://www.lotharmueller.de/
21:00 Uhr, 6 EUR Eintritt.
Super Band - zwei Setz -Live Jazz!

Mi 6.3.
KONZERT
The Devil's Tiny Chains (DK)
Das von Western & Folk inspirierte Kollektiv “The Devil's Tiny Chains” mit Rune Larsen als Leadsänger und Songwriter veröffentlichte Ende April 2017 das zweite Album “Goodbye Lucky”. 
Seit der Veröffentlichung von “Goodbye Lucky" hat die Band mehr als 50 Konzerte in Dänemark, Holland und Deutschland gegeben. Das Reeperbahn Festival 2017 in Molotow/ Hamburg war eines der Höhepunkte.
"Goodbye Lucky" wurde auf Vinyl in digitaler Zusammenarbeit mit dem kleinen niederländischen Label Minstrel Music veröffentlicht. 
Am 2. Februar erschien ihr neuer Song "Beggars & Thieves", das dazugehörige dritte Studioalbum folgt.
Einlass 20:00  Eintritt 8 EUR Abendkasse ,VVK 6 EUR zzgl. VVK-Gebühr bei Theaterkasse Schumacher

Fr 8.3.
PARTY
“Jucken im Fuß” 
Rock, Pop & Indie Party
mit Jakob Strohschuh
21:00 Uhr, Eintritt frei.

Sa 9.3.
geschlossene Gesellschaft

So 10.3.
TREFFEN/SONSTIGES
Café und Kuchen im Hafenbahnhof ab 12 Uhr


Mo 11.3.
JAZZRAUM
Sixteen Dogs
Sandro Saez-Eggers (p) · Tilman Oberbeck (b) · Bastian Menz (dr) · Peer Baierlein (tp)
'Sixteen Dogs' nennt sich das neue Hamburger Jazz-Quartett, das 2018 gegründet wurde.
Die vier Musiker gehören zu einer neuen Generation von Jazzmusikern, die keine Vorurteile kennen, die sowohl Eigenkompositionen spielen, aber auch an der Tradition anknüpfen und sich gleichzeitig mit Hilfe von neuen Mitteln auf noch unbekanntes Terrain begeben. Musik, die sich gerne als ‘Jazz’ bezeichnen läßt, die sich aber auch durch Toleranz gegenüber anderer Musik auszeichnet, wobei Authenzität und unbekümmerte Kreativität im Vordergrund stehen.
Sandro Saez Eggers hat trotz seiner jungen Jahre bereits mehrere Preise gewonnen, darunter 'Jugend Jazzt' und den Ingolf-Burkhardt-Award für ausgezeichnete solistische Leistungen.
Tilman Oberbeck war bis 2014 Mitglied des Bundes-Jazz-Orchesters. Momentan spielt er u.a. bei „Jorge Rossy’s REBOP“, einer jungen internationalen Formation um den ehemaligen Schlagzeuger des Brad Mehldau Trios. 
Er erspielte seit 2015 zahlreiche Preise mit dem Jan Prax Quartett.
Bastian Menz ist einer der gefragtesten jungen Schlagzeuger der Hamburger Jazz-Szene und ist Mitglied bei 'Since' und 'Rabajah'.
Peer Baierlein schließlich, hat als ältestes Mitglied der Band eine etwas ausgedehntere Vita vorzuweisen. Er lebt und arbeitet seit 2012 als Komponist und Trompeter in Hamburg.
https://de.wikipedia.org/wiki/Peer_Baierlein
21:00 Uhr, 6 EUR Eintritt.
Super Band - zwei Setz -Live Jazz!

Mi 13.3.
MUSIKABEND
"Musikalische Späterziehung“ mit Mathias
Songs der 50-60-70er
20:00 Uhr, Eintritt frei.

Fr 15.3.
PARTY
VIVE LA FÊTE – LA DISCOTHÉQUE FANTASTIQUE FRANÇAISE
Bereits seit über 10 Jahren präsentiert Saint Tonaire seinen fantastischen musikalischen Stilmix quer durch alle Genres der französischen und francophonen Popkultur:
Von Reggae, Ska, HipHop, Electro und Zouk über Swing, Wave, Ye-ye, Balkan und Rai bis hin zum Nouvelle Chanson und Nouveau Rock.
Neben unbekannteren Künstlern werden hierbei auch stets Partyklassiker von Claude Francois, France Gall, Les Rita Mitsouko und Plastic Bertrand, sowie von Les Negresses Vertes, Khaled oder Louise Attaque bis hin zu Daft Punk, Phoenix, Caravan Palace und ZAZ zum Besten gegeben.
VIVE LA FÊTE:
Trés chic – trés fantastique!
21:00, Eintritt frei.

Sa 16.3.
geschlossene Gesellschaft

So 17.3.
TREFFEN/SONSTIGES
Café und Kuchen im Hafenbahnhof ab 12 Uhr


Mo 18.3.
JAZZRAUM
Massoud Godemann Trio (MG3) 
NU COOL - European Jazz Performance  

Massoud Godemann (Komposition Gitarre) · Gerd Bauder (Bass) · Michael Pahlich (Drums)
Massoud Godemann ist Hamburger Jung, Tondichter, Jazzgitarrist und Geschichtenerzähler. Ein „ursprünglicher Instinktspieler“ (Rhein/ Main Zeitung) und „Meister des Ausdrucks“ (Hamburger Abendblatt), der mit Herz und Hirn, Ungehörtes, Überraschendes und auch vermeintlich Unvereinbares zu Musik formt. Eine Musik, die Arabesken, Neue Musik, Jazztradition und kammermusikalische Aspekte zu einem lebendigen, urbanen Sound vereint. 
„Ich habe die Vision, den inneren Drang, Musik zu schreiben, die Lust, Liebe, Lachen aber auch Wut, Schmerz und Verzweiflung, genau an der Schnittstelle zwischen Tonal und Atonal zur Entfaltung bringt. Es geht mir um die Generierung von Schönheit, um die anmutige und verwirrende Schönheit.“ 
Zusammen mit Gerd Bauder (b) und Michael Pahlich (dr) bildet er das Massoud Godemann Trio (MG3), das seit März 2001 einen Jazz spielt, der sich als Teil einer Erzählung, als Vertonung erlebten Lebens, als feinsinnige „Hörlektüre“ (Jazzthing) versteht. Aufwühlend, mitreißend und von ergreifender Zärtlichkeit, gibt sich dieses Trio immer wieder dem Moment hin und begeistert so Publikum und Presse gleichermaßen.  
Webpräsenz:  www.massoudgodemann.de
  |  www.massoudgodemann.trio  |  http://pro-toto.com/ jazz@massoudgodemann.de
21:00 Uhr, 6 EUR Eintritt.
Super Band - zwei Setz -Live Jazz! 


Mi 20.3.
SpelunkenKino
Absolute Giganten
D 1999, 80 Min., Regie und Drehbuch: Sebastian Schipper, D: Frank Giering, Florian Lukas, Antoine Momot jr., Julia Hummer u.a., mit Musik von: The Notwist, Sophia, Jimi Tenor, Tocotronic, T. Rex u.a.
 Hamburger Vorstadt, jenseits von Hafenromantik und glanzvoll flirrendem Kiez, zwischen Plattenbauten, Bahngleisen und Industriegelände teilen drei Jungs ihren Alltag und erleben unzertrennliche Freundschaft: Ricco, großmäulige aber doch verletzliche, arbeitet als Aushilfe in einer Frittenbude, der gutmütige Walter macht einen ehrlichen Job als KFZ-Mechaniker und Floyd, der gerade seine Bewährungszeit hinter sich gebracht hat, schwelgt wie immer in poetisch schönen Gedanken. Eigentlich ist alles wie immer: sie cruisen im frisierten Ford Granada durch die Straßen, spielen Fußball, reden und flachsen, essen Hamburger und trinken Bier auf dem Balkon ... so könnte es bleiben - wenn nicht Floyd aus heiterem Himmel die Bombe platzen ließe: Er hat angeheuert auf einem Containerschiff über Kapstadt nach Singapur wird er in See stechen und die Freunde schon am nächsten Tag verlassen. Und so plötzlich wie unerwartet trennt die Drei vom unwiderruflichen Abschied nur noch eine einzige Nacht -.
Eine letzte gemeinsame Hamburger Nacht: die muss es in sich haben, die soll toll werden, etwas ganz Besonderes, groß und unvergesslich. Und so ziehen sie los durch Kneipen, Straßen und Clubs, hin- und hergerissen zwischen Abschiedsschwermut und Euphorie erleben sie noch ein Mal sämtliche Höhen und Tiefen ihrer Freundschaft ...
Sebastian Schippers Regiedebüt (produziert von Tom Tykwer und Stefan Arndt) - das vor 20 Jahren von  Kammermann Frank Griebe u.a. auf der Köhlbrandbrücke, im alten Elbtunnel, sowie auf den südlichen Elbwiesen mit Blick auf den alten Kaispeicher gedreht und von Andrew Bird geschnitten wurde - zeichnet ein ebenso ideenreich witziges wie melancholisch zartes Bild wie von echter Freundschaft und einer unwiederbringlichen Hamburger Nacht deren Morgendämmerung wie nie zuvor die Unaufhaltsamkeit des Abschieds mit sich bringt.
Ausschnitt „Es müsste einfach immer Musik da sein“: https://www.youtube.com/watch?v=yI2ZVM1MiFA
Einlass ab 19 Uhr, Beginn 20 Uhr, Eintritt frei - Spenden willkommen!
verbindliche Reservierung möglich unter: spelunkenkino@hafenbahnhof.com

Für’s SpelunkenKino verwandelt sich der Hafenbahnhof zu einem liebevoll organisierten, kleinen Verzehr-Kino mit lokaler SpelunkenKino-Werbung, -Vorschau, –Snackangebot und einem eigens hierfür zusammengestellten Einlass-Soundtrack und so heißt an jedem 3. Mittwoch im Monat wieder: „Komm, wir geh’n ins SpelunkenKino“ … und vorm SpelunkenKino in’s Fischbeisl - Volkmar Preis, der Inhaber des kleinen, charmanten Fischbistros an der Elbe sorgt nicht nur vorm SpelunkenKino-Besuch für kulinarische Stärkung, sondern trägt mit seinem finanziellen Beitrag auch in der 2. SpelunkenKinosaison wieder zur Stärkung des cineastischen Kulturangebots der benachbarten Hafenbahnhofspelunke bei.
Gefördert wird das Projekt 2018/19 zudem aus Mitteln der Stadtteilkultur des Bezirksamtes Altona.

Do 21.3.
KONZERT
Beat Crazy + King Mary
BEAT CRAZY sind eine der Bands aus der „Hamburger Schule“.
Mit dem Unterschied, daß BEAT CRAZY auf ein englisches Internat geschickt wurden. Das hört man.
Es gibt eine unleugbare Verwandtschaft zu Bands und Künstlern wie XTC, Elvis Costello, Joe Jackson, Teenage Fanclub.
Die britische Songwriting- Szene mit ihrer souveränen Song- Orientiertheit und ihrem überbordenden Eklektizismus eben.
BEAT CRAZY's Musikalität ist mit den Jahren immer weiter gewachsen.
Sie besitzen die Gabe, Songs zu komponieren, die abseits gängiger Stilrichtungen Bestand haben.
Zeitlos nennt man das wohl.
Ihr letztes Album LOWBRIDGE (2014) wurde sehr gut aufgenommen. BEAT CRAZY haben für 2019 ein neues Album angekündigt.

Modische Mätzchen machen Musik meist mittelmäßig – das ist die Devise von King Mary, und daran halten sie sich seit ihrer Gründung. Drei Songschreiber, vier (!) Sänger, zwei Gitarren, Bass und Schlagzeug: 
Jano, Thomas, Achim und André formen dieses klassische Band-Line-up und finden, dass die Zeit reif ist. Reif für Popmusik, wie sie heute wohl nicht mehr so häufig geschrieben und performt wird. Reif für knackigen 
Gitarren-Sound mit Vintage- Wurzeln, getoppt von allerfeinsten Vokalharmonien. Reif für wunderbar über die Jahre gewachsene Songs, die immer funktionieren: zu zweit, zu dritt, zu viert, akustisch oder mit aufgedrehten Amps.
Um noch eine Alliteration zu benutzen: Energie, Emotion und Ehrlichkeit – das ist das musikalische Erfolgsrezept von king Mary.
Einlass 20:00  Eintritt 8 EUR Abendkasse ,VVK 6 EUR zzgl. VVK-Gebühr bei Theaterkasse Schumacher


Fr 22.3.
PARTY
„Big Daddy’s Best Movers“
Soul, Rock & Retro mit SteRix
21:00 Uhr, Eintritt frei 

Sa 23.3.
geschlossene Gesellschaft

So 24.3.
TREFFEN/SONSTIGES
Café und Kuchen im Hafenbahnhof ab 12 Uhr


Mo 25.3.
JAZZRAUM
GIORGI KIKNADZEs LIVE VIEWS vol 5 
Giorgi Kiknadze  (b) · Johannes Bahlmann (p, comp) · Björn Lücker (dr) 
„Bahlmann‘s World, ist eine richtige „working band“, die sich lange Zeit wöchentlich getroffen hat, um Johannes‘ wunderbare Stücke zu erarbeiten. Melancholisch, fröhlich, erhaben, demütig...um nur ein paar Attribute zu nennen.“
Hier Aufnahmen von Kompositionen von Giorgi aus dem Jazzraum.
https://youtu.be/Kj-5rUBd4BY
https://www.youtube.com/watch?v=8pyq9SMYozI&feature=youtu.be
21:00 Uhr, 6 EUR Eintritt.
Super Band - zwei Setz -Live Jazz!

Do 28.3.
KONZERT
Travis Bickle Experience + Support
Travis Bickle Experience, Garage/Punk/Rock Band from Düsseldorf/GER,est.2012. TBE plays it straightforward no fuzz yet fuzzed. 
Influenced by New York 70ies Punk Rock as played at the legendary CBGB's, there is always a good load of american rockers like MC5 and - you guess it - Stooges. 
Consisting of five - Vox, Git, Organ, Bass, Drums - TBE always puts it to the maximum. In studio and on stage.  
Einlass 20:00  Eintritt 8 EUR Abendkasse ,VVK 6 EUR zzgl. VVK-Gebühr bei Theaterkasse Schumacher

Fr 29.3.
KONZERT
The 5th Friday - Underground Country & Folk Nacht
mit Two Dollar Bills, Happy Hill Grasscutters, Ride Lonesome 
+ Aftershow Party

Two Dollar Bills - Bluegrass aus Hamburg St. Pauli
Die Two Dollar Bills aus Hamburg St. Pauli spielen eigenständig interpretierten Bluegrass mit mehrstimmigem Gesang und Gitarre, Mandoline, Dobro und Kontrabass.
Ihre Musik ist vom typischen Sound der ursprünglichen Country-Music und mehrstimmigem Singen geprägt. Wie in den 40er Jahren gruppieren sich die Musiker mit ihren akustischen Instrumenten um ein einziges Mikrofon. Bei den Konzerten der Band steht die Freude an der Musik im Vordergrund, die sich schnell aufs Publikum überträgt.

Happy Hill Grasscutters aus Berlin
Vier wohl gekleidete Herrschaften betreten die Bühne. Die Fliege wird zurecht gerückt, das Kleid geglättet und die Saiteninstrumente an die Hand genommen. Mit einem wunderschönen Chorsatz wird das Konzert angestimmt und kurz darauf wird mit den Instrumenten aufgespielt.
Das Fest kann beginnen.
Bluegrass nennt sich ihre Musikrichtung und vereint Mehrstimmgesänge, treibende Countrymusik und Oldtime Stil miteinander.
Von den amerikanischen Meistern des Mountain Sounds inspiriert, geht es nun durch die Kneipen Europas um den 'Bluegrass Country Jam' unter die Leute zu bringen.
Im April 2015 eschien das erste Album 'Horrorpunk Holiday' 
Auf den langen Tourplänen standen mitunter Supportgigs an mit Bands wie: The Once (CA) und The Devil Makes Three (USA)
Des Weiteren gab es noch gemeinsame Konzerte mit Nathaniel Rateliff (USA) und Adam Green (USA) in der Heimatstadt Berlin.


Einlass 20:00 Uhr, Eintritt 9 EUR Abendkasse ,VVK 7 EUR zzgl. VVK-Gebühr bei Theaterkasse Schumacher

Sa 30.3.
geschlossene Gesellschaft

So 31.3.
TREFFEN/SONSTIGES
Café und Kuchen im Hafenbahnhof ab 12 Uhr