HAFENBAHNHOF - Café, Bar, LiveClub, Partylocation

HAFENBAHNHOF - Öffnungszeiten: mo ab 20:30 Uhr, di-fr ab 18 Uhr, sa ab 19 Uhr, so ab 12 Uhr. Wenn nichts anderes angekündigt - täglich normaler Barbetrieb.

VVK für Konzerte (ausser JAZZRAUM) über Theaterkasse Schumacher
Telefon: 040-34 30 44
Fax: 040 - 35 11 44
Email: tickets@tk-schumacher.de
Homepage: http://www.tk-schumacher.de
                                                                                    


!!!!!   FREIER FEIERTERMIN: 11. Januar 2020. Samstag !!!!!!!!
Fragt nach Super-Duper-Spätbucherkonditionen unter info ät hafenbahnhof dot com


Fr 13.12.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.
PARTY
“Jucken im Fuß” 
Rock, Punk & Indie Party
mit Jakob Strohschuh
21:00 Uhr, Eintritt frei.



Sa 14.12.
geschlossene Gesellschaft



So 15.12.
TREFFEN/SONSTIGES
Hafenbahnhof-Café
Kaffee und hausgemachter Kuchen ab 12 Uhr



Mo 16.12.
JAZZRAUM
MARK TWANG
Lothar Müller (Gitarre) · Johannes Wennrich (Gitarre) · Oliver Karstens (Bass) · Jan-Phillip Meyer (Schlagzeug)

… ist zwar auch der Titel eines Albums von John Hartford aus dem Jahre 1976; die Band ist aber selbst auf den Namen gekommen, bevor sie das wusste!
„Twang“ ist ein onomatopoetisches (lautmalerisches) Kunstwort aus dem amerikanischen Englisch und ein musikalischer Fachausdruck für einen gewissen, obertonreichen Klang, der beim Singen oder Gitarrenspielen erzeugt werden kann (bekannt aus Country&Western,Rockabilly, Italowestern…).  Während ein Sänger durch das Verengen seines Kehlkopftrichters einen „Twang“-Sound erzeugt, kann ein Gitarrist dies z.B. durch eine bestimmte Spielweise, die Wahl der Gitarre und des Equipments erreichen.
Abgesehen davon ist diese Band mit ihren zwei besonderen, sich großartig ergänzenden Gitarristen und einem auf natürlichste Weise intuitiv unterstützenden Gespann von Bass und Schlagzeug einfach sehr gut und geschmackvoll. 
http://www.lotharmueller.de/
21:00 Uhr, 6 EUR Eintritt.
Super Band - zwei Setz -Live Jazz!


Di 17.12.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.


Mi 18.12.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.
MUSIKABEND
"Musikalische Späterziehung“ mit Mathias
Songs der 50-60-70er
20:00 Uhr, Eintritt frei.


Do 19.12
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.
KONZERT
Piracema Duo (Brasilien)
FÄLLT AUS!!!!!


Fr 20.12.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.
PARTY
"Magic Soul Box" mit Rolf 
Soul, Funk, Classic, Rare – Unser Musikprofessor öffnet seine Schatzkiste.
21:00, Eintritt frei



Sa 21.12.
geschlossene Gesellschaft


So 22.12.
TREFFEN/SONSTIGES
Hafenbahnhof-Café
Kaffee und hausgemachter Kuchen ab 12 Uhr



Mo 23.12.
JAZZRAUM
GIORGI KIKNADZEs LIVE VIEWS vol 14 
SOULS   Giorgi Kiknadze (b) ·Sandra Hempel (git) · Lothar Müller (git) · Kuku Choladze (dr)

„Eine, die in dieser Reihe nicht fehlen darf, ist Sandra Hempel. Ihr Spiel, Ihre Kompositionen und Ihr Ausdruck begeistern und rühren mich seit jeher und ich bin unendlich froh, dass ich sie für LIVE VIEWS gewinnen konnte.“
http://mao-hamburg.de/Dozenten/Giorgi_Kiknadze.php
21:00 Uhr, 6 EUR Eintritt.
Super Band - zwei Setz -Live Jazz!


Di 24.12. Heiligabend
geschlossen


Mi 25.12.  1. Weihnachtsfeiertag
geschlossen

Do 26.12.  2. Weihnachtsfeiertag
geschlossen


Fr 27.12.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.
PARTY
„Big Daddy’s Best Movers“
Soul, Rock & Retro mit SteRix
21:00 Uhr, Eintritt frei



Sa 28.12.
geschlossene Gesellschaft



So 29.12.
TREFFEN/SONSTIGES
Hafenbahnhof-Café
Kaffee und hausgemachter Kuchen ab 12 Uhr




Mo 30.12.
geschlossene Gesellschaft


Di 31.12.
SILVESTERPARTY
Ahoi 2020!”  
Feiern bis der Schlepper kommt.  
Lineup: Mighty Mike, Fringsteen und SteRix 
21:30, Eintritt 8 EUR (ein Glas Silvesterbowle inclusive)
Karten an der Abendkasse.



Mi 1.1.2020
Frohes Neues Jahr!
Heute ist der Hafenbahnhof geschlossen.




Fr 3.1.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.
PARTY
"Magic Soul Box" mit Rolf 
Soul, Funk, Classic, Rare – Unser Musikprofessor öffnet seine Schatzkiste.
21:00, Eintritt frei


Sa 4.1.
geschlossene Gesellschaft



So 5.1.
TREFFEN/SONSTIGES
Hafenbahnhof-Café
Kaffee und hausgemachter Kuchen ab 12 Uhr



Mo 6.1.
JAZZRAUM  
HAO  
Gerd Büttner (t-sax, ewi) · Sigi Schreiber (dr) · Rainer Schefe (git)   
Interpretationen von zeitgenössischem Jazz & more. Wurzeln im Leben: „ Wir kennen uns schon seit einiger Zeit und forschen unermüdlich nach den für uns wirklich bedeutsamen Klängen.“„ Das einzigartige an diesem Trio ist das weite Spektrum der musikalischen Einflüsse."
„ Es gibt viele gute Gründe für jeden von uns immer wieder in dieser Konstellation zu spielen. Ein wichtiger Grund ist die Freude an authentischer Musik.“
HAO’s Musik vereint akkustische Klänge mit elektronischen Landschaften und nimmt gelegentlich für den geneigten Hörer eine Lampe mit, um unbekannte Sphären auszuleuchten und dann mit reicher Beute in die heimatlichen Gefilde der Hörgewohnheiten zurückzukehren.
Sie schwammen seit ihrem Auftauchen meist in unentdeckten Gewässern. Offen, um auf frischem Pfad zu pilgern. Gerd Büttner am Saxophon verwendet auch elektronische Blaswandler, wenns der Sache dient. Sigi Schreiber ist schnell. Auf den Fellen sowieso. Sprudelnde Beatstreams. Rainer Schefe - einst Herzblut spendender Metal-Knight der Jutta-Weinhold-Band - swingt ab und an mit McLaughlin oder Holdsworth auf’m Ohr durch die cubanische Matrix.
„HAO spielen Musik, die von Crimson, Miles, Terje Rypdal, Lester Young, Donny McCaslin, Johann Sebastian Bach, aber auch von Bananarama, G. Ligeti, Manfred Mann, Bauhaus, Pharoah Sanders, gewaltloser Kommunikation, Luciano Berio, Herbert Wehner’s Pfeife, Ingolfs Mopedklinik, dem Bildungsbürgertum, dem fantastischen Stil der aktuellen Zeit incl. Bots und Kreuzfahrtterminal, sowohl in die eine, als auch in die andere Richtung - mehr oder weniger nachhaltig - beeinflusst wurden.“ (music honey)  
Es ist angerichtet. Geschüttelt gerührter Jazzcrossover-Trunk für durstige Ohren!  
Gerd Büttner, Tenorsax / EWI: www.soundcloud.com/user-168707521
 
Sigi Schreiber: Drums: www.soundcloud.com/sigi-schreiber
21:00 Uhr, 6 EUR Eintritt.
Super Band - zwei Setz -Live Jazz!



Di 7.1.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.



Mi 8.1.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.



Do 9.1.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.




Fr 10.1.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.
PARTY
“Jucken im Fuß” 
Rock, Punk & Indie Party
mit Jakob Strohschuh
21:00 Uhr, Eintritt frei



Sa 11.1.
FREIER FEIERTERMIN - NOCH ZU HABEN!



So 12.1.
TREFFEN/SONSTIGES
Hafenbahnhof-Café
Kaffee und hausgemachter Kuchen ab 12 Uhr



Mo 13.1.
JAZZRAUM 
Clémence Manachère Unterwasser Quartett
Clémence Manachère. (Querflöte. Piccoloflöte. Altflöte) · Zyunzo García. (Piano) · Nico Bauckholt. (Kontrabass. E-Bass) · Moritz Hamm (Schlagzeug) · Patrick Huss. (Percussion) 
Abtauchen, der Körper treibt umspült vom Nass schwerelos dahin. Die Freiheit und Schwerelosigkeit Unterwasser ist eine Realität, die im Kontrast zum Alltag existiert, ein Zufluchtsort. Clémence Manachère Unterwasser erschafft diesen Zufluchtsort in der Musik, will Sie in ihre schwerelose Welt mitnehmen. Denn Clémence drückt Schönheit und Leichtigkeit im Spiel mit der Musik aus. Die Band ist aus Internationalen Freundschaften entstanden, neben Frankreich, kommen ihre Mitglieder aus Mexiko, Russland und aus dem hohen Norden Deutschlands. Ihre gemeinsame Leidenschaft für den Jazz hat es geschafft, die sechs individuellen Musiker mit ihren unterschiedlichen kulturellen und persönlichen Biografien tief zu vereinen. Die eigendlich sechs Musiker haben sich in Hamburg kennen und lieben gelernt. Sie haben sich nicht nur zusammengefunden um den schwerelosen Genuss der Musik zu entdecken, sondern auch um ihre innere Welt zu erkunden und die Außenwelt durch ihre originellen Eigenkompositionen daran teilhaben zu lassen.
Die große musikalische Tiefe des Unterwasser Sextets (in diesem Fall ohne den Tenor Saxophonisten Kamil Khusiainov) wird durch die Synergie seiner Mitglieder möglich, es ist mehr als nur die Summer seiner Mitglieder. 
Clémence Manachère an der Querflöte, Altflöte und Piccoloflöte, ist die „Steuerfrau“ die ihrer Mannschaft immer wieder durch Impulse von Freiheit, Emotion und Lyrik auf Kurs hält. Ihre mal fragilen, mal wilden Querflötentöne werden durch den großen Sound der Band perfekt ergänzt und unterstützt. Durch seine feine harmonische Welt gibt Zyunzo García am Klavier die Farben und den Raum, in dem sich die musikalische Vision des Sextets entfalten kann. Nico Bauckholt am Bass legt durch seine natürliche Ruhe und seinen energetischen Groove den Grund, den Moritz Hamm am Schlagzeug durch sein kraftvolles und farbenreiches Spiel unterfüttert. Durch sein Percussion-Spiel, verbindet Patrick Huss alle Elemente in diesem Fluss von Klängen.
Wir tauchen gemeinsam ab. Wir spielen mit der Freude und der Leichtigkeit der Fische im Wasser.
https://soundcloud.com/user-542577352/lame-est-quelque-chose
21:00 Uhr, 6 EUR Eintritt.
Super Band - zwei Setz -Live Jazz!



Di 14.1.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.



Mi 15.1.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.
MUSIKABEND
"Musikalische Späterziehung“ mit Mathias
Songs der 50-60-70er
20:00 Uhr, Eintritt frei.



Do 16.1.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.
KONZERT
Brendan Lewes (UK) + Nige Bray (UK)
Acustic/Folk/Rock Singer-Songwriters
Brendan Lewes
Brendan Lewes tourt quer durch Deutschland und hat in 3 Jahren, nach über 250 Konzerten mehr als 2000 CDs aus seinem Rucksack verkauft. Dabei ist der gebürtige Engländer eine energiegeladene und naturbelassene Bühnenpersönlichkeit, unter der eine besonnene Gelassenheit ruht. Mit seinem zeitlosem Akustik-Folk-Stil gewann er Hamburgs Kampf der Künste Song Slam Finale 2017. Von den Irish Pubs Norddeutschlands bis hin zu traditionellen Gaststätten Süddeutschlands und der Schweiz, Brendan spielt inzwischen im gesamten deutschsprachigen Raum und setzt sich keine Grenzen sondern immer neue Ziele, um seine Musik eigenhändig in die Welt hinauszutragen. 
Nige Bray
From the dark streets of Manchester to the tranquility of the New Forest, the rooftops of Harlem to the underground clubs of Hamburg, Nige’s journey through life is reflected in his songwriting. With a rare display of raw energy and passion, Nige draws the audience into his world where they are confronted by honesty, wit, and even occasional anger. A great singer songwriter in the best rock tradition, Nige can be found trading his wares across Europe, through England, Belgium, Germany, Holland, Norway, Sweden, Denmark, France, USA and Luxemburg.
Einlass 20:00 Uhr, Eintritt 8 EUR Abendkasse ,VVK 6 EUR zzgl. VVK-Gebühr bei Theaterkasse Schumacher



Fr 17.1.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.
PARTY
ByteFM - DJ Kollektors
Volles Haus verspricht die jährliche DJ-Kollektors Electro-Party des DJ-Kollektivs bestehend aus Rita Tronic, DJ Hy, Phunk Novi, Ben Tigada, DJ Housefreund und Delayne.
Der Eintritt ist frei und einen musikalischen Vorgeschmack gibt es auf Soundcloud ( https://soundcloud.com/djkollektors
) oder in der monatlichen Show auf ByteFM (https://www.byte.fm/sendungen/electro-royale/).
21:00 Uhr, Eintritt frei



Sa 18.1.
geschlossene Gesellschaft



So 19.1.
TREFFEN/SONSTIGES
Hafenbahnhof-Café
Kaffee und hausgemachter Kuchen ab 12 Uhr




Mo 20.1.
JAZZRAUM 
GABRIEL COBURGERS FOUR
Gabriel Coburger (sax) · Wolf Kerschek (vibraphon) · Sven Kerschek (b) · Björn Lücker (dr)
Wir haben das große Vergnügen hier vier der Großmeister Hamburgs auf der Bühne sehen und hören zu dürfen! Mit Gabriel Coburgers Vier findet auch der Tausendsasser, Komponist, Dirigent und Arrangeur und Vibraphonist Prof. Wolf Kerschek nach langer Zeit wieder seinen Weg in den Jazzraum. Mit dabei ist seinem Bruder, der Erste Bass- und Gitarristen aus Hamburg, Sven Kerschek, und der brillianten Hamburger Schlagzeuger Björn Lücker komplettiert die Viererbande, die wirklich viel zu selten in dieser Zusammenstellung zu erleben sind!   ...ein Fest für sich! 
Uns erwartet ein Jazz-Abenteuer mit vier hochkarätigen Jazz- Hauptdarstellern.     ...und zum Glück geht im Jazzraum kein Ton verloren!   
Coburger, der zunächst Traditional Jazz mit den Blackbirds of Paradise spielte, studierte von 1988 bis 1993 an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Herb Geller und Roman Schwaller. Zwischen 1990 und 1993 gehörte er zum Bundesjazzorchester unter Leitung von Peter Herbolzheimer, wo er das Erste Altsaxophon spielte. Zugleich nahm er Unterricht bei Ferdinand Povel und John Ruocco. Als Tenorsaxophonist trat er mit der NDR-Bigband mit Starsolisten wie Johnny Griffin, Lionel Hampton, Al Jarreau oder Clark Terry auf. 1993 zog er mit einem Stipendium für ein Jahr nach New York, um an der New School bei Lee Konitz und Dewey Redman zu studieren. In dieser Zeit trat er mit John Abercrombie, Joe Chambers, Jack Walrath und Maria Schneider auf.Komponist | Arrangeur | Dirigent
Wolf Kerschek Der Echo-Klassik und Hamburger Jazz-Preisträger Wolf Kerschek ist international als Komponist, Dirigent und Arrangeur tätig. Zu seinem Spektrum gehört neben dem Who-is-Who des Jazz (HR, WDR, NDR Big Band, Metropole Orkest u.v.a.) auch die Klassik (Tokio Symphony, Salzburger Camerata, Utah/Nashville Symphony u.v.a.) und der nationale und internationale Pop (von Helene Fischer bis Rammstein & von Michael Bolton bis Rick Springfield). Er dirigierte und orchestrierte die FIFA-Hymne, die vor jedem Fußball-WM-Spiel erklingt, komponierte die offiziellen ARD-Songs für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, die Leichtathletik-WM in London und zur Frauenfußball-EM 2016 und erhielt die Titel für die Weltrekorde als Dirigent des größten Orchesters der Welt (2016) sowie der größten Rockband der Welt (2019).
Seit 2004 ist der Leiter des Studiengangs Jazz und Professor für Jazzkomposition und Ensembleleitung an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.
Als in den USA ausgebildeter Filmkomponist und Produzent betreibt er sein eigenes Orchester Studio mit großem Studiomusiker Netzwerk, welches auf große Produktionen spezialisiert ist und Platz bietet für Orchester und Bigbands.
Sven Kerschek, der aus einer Musikerfamilie stammt, studierte Jazzgitarre an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Sowohl als Gitarrist als auch als Bassist spielte er zahlreiche Aufnahmen, auch für den Rundfunk ein; er ist in zahlreichen Bands aktiv, so bei Lautgut76, dem Gabriel Coburger Quartett, dem Quintet Jean Paul und dem Lisa Stick Quintett. Zu seinem eigenen Quartett gehören Sebastian Gille, Oliver Potratz und John Schröder. Weiter wirkte er an Theaterproduktionen mit Wolfram Apprich mit und ist auf Tonträgern mit Dieter Glawischnig, John Schröder, Stephan Meinberg, Jonas Schoen, Ulita Knaus, Christoph Schönherr und der NDR Bigband zu hören.
Björn Lücker, Der musikalische Background des in Hamburg lebenden Schlagzeugers Björn Lücker reicht von Jazz über Klassik, Experimentelle Musik, Improvisierte Musik bis hin zu modernen Rock- und Crossoverprojekten sowie Lyrik-Vertonungen. Seine Fusion von Klängen der Neuen Musik mit dem drive und der Agilität des Jazz führt zu einem Klangspektrum, das die Trommeln und Beckenzu einem Melodieinstrument werden lässt und somit neue Dimensionen auch im Zusammenspiel mit anderen Musikern erschließt.
Nach mehrjähriger Arbeit als Schlagzeuger und Pauker im orchestralen und Neue-Musik-Bereich studierte Björn Lücker Jazz an der Hochschule für Musik Und Theater in Hamburg, u. a. bei Daniel Humair, Tony Oxley, John Marshall, Ronnie Stephenson und Alex Riel. Workshops mit Dieter Glawischnig, Anthony Braxton, Chuck Israels, Barry Guy, Vinko Globokar, Bob Mintzer, Wynton Marsalis und Maria Schneider brachten ihn mit den unterschiedlichsten Spielarten des Jazz und der improvisierten Musik zusammen.
Neben mehreren Projekten im In- und Ausland gelangte er als Mitbegründer und Co-Leader der vielfach ausgezeichneten Gruppe "Triocolor" (mit Jens Thomas, Klavier und Stefan Weeke, Bass) zu internationaler Anerkennung (u. a. 1. Platz European Jazz Contest Brüssel 1994, Finalist European Jazz Competition Leverkusen 1994). Er bereiste, zum Großteil auf Einladung des Goethe-Instituts, u.a. Südostasien, Westafrika (musikalisches Zusammentreffen mit dem “divine drummer” Ghanaba), Mittelamerika, die Türkei, den Balkan, Griechenland, England, Frankreich, Benelux, Skandinavien, Polen und Russland.
Er arbeitete außerdem mit Jazzgrößen wie Gary Peacock, Walter Norris, Benny Bailey, Howard Johnson, Jimmy Woode, Simon Nabatov, Nils Wogram, Wolfgang Schlüter, Elliott Sharp, Dusko Goykovich sowie der NDR-Bigband/ Dieter Glawischnig, der Bigband des Hessischen Rundfunks und dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg/Ingo Metzmacher und ist auf zahlreichen CD-Produktionen vertreten.
http://www.gabrielcoburger.de/
und nicht zu vergessen:https://muppet.fandom.com/wiki/Folge_2418
21:00 Uhr, 6 EUR Eintritt.
Super Band - zwei Setz -Live Jazz!



Di 21.1.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.



Mi 22.1.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.




Do 23.1.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.
KONZERT
Gitarrenorchester Gilbert Couché (HH)
Das Gitarrenorchester Gilbert Couché: Das sind vier gestandene Gitarristen, die alle schon was erlebt haben. Die, so sagt man, mittlerweile jedenfalls ganz genau wissen, was sie alles nicht sind.
Das Gitarrenorchester Gilbert Couché nimmt sich handgreiflich sämtlicher Musik an, die ihr unter die Finger kommt: Doors, Kinks, Damned, Bowie, Buzzcocks, B52s, Squeeze, Jefferson Airplane, XTC, Led Zeppelin, CAN, Kraftwerk, Turtles, Duke Ellington, Thelonius Monk, Bert Kaempfert, Stranglers, Charlie Parker, Andy Williams,  T-Rex, Pink Floyd, Perez Prado, usw. usw.– „they composed them, we decompose them“. 
Angefangen hat es vor Jahren mit einem Radiowettbewerb: Da taten sich die vier, und noch ein fünfter, zusammen, um die  Synthiepopnummer „Don't You Want Me“ (The Human League)  gnadenlos in einen groovenden Italo-Western-Django-Reinhard-Mix zu verwandeln. Der Versuch war erfolgreich, der GOGC-Groove war geboren.
Mit einem eigens entwickelten Gitano-Rumble-Groove drehen die vier bekanntes Liedgut durch den Wolf.. Was da herauskommt, erscheint dem geneigten Zuhörer oft unbekannt, oft auch vage erinnerlich, jedenfalls bringt es Huf und Hirn in Schwingung und stellt den Plattenschrank auf den Kopf.
Das Gitarrenorchester macht neben regelmäßigen Club- und Kneipengigs auch vielbeachtete Stummfilmvertonungen für Lichtmesz, Metropolis u.a..
Einlass 20:00 Uhr, Eintritt 7 EUR Abendkasse ,VVK 5 EUR zzgl. VVK-Gebühr bei Theaterkasse Schumacher



Fr 24.1.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.

PARTY
„Big Daddy’s Best Movers“
Soul, Rock & Retro mit SteRix
21:00 Uhr, Eintritt frei



Sa 25.1.
geschlossene Gesellschaft



So 26.1.
TREFFEN/SONSTIGES
Hafenbahnhof-Café
Kaffee und hausgemachter Kuchen ab 12 Uhr



Mo 27.1.
JAZZRAUM 
GIORGI KIKNADZEs LIVE VIEWS vol 15 
H.K.S.K.K. play David Bowie
Adrian Hanack (sax) · Lukas Klapp (keys) ·  Sven Kerschek (g) · Giorgi Kiknadze (b) · Silvan Strauß (dr)
Von Giorgi Kiknadze initiiert, huldigen die 5 Hamburger Musiker dem großen David Bowie. Kopieren oder imitieren ist hierbei verboten, denn Bowie‘s Lieder sind in Ihrer ursprünglichen Form zu stark mit seiner einzigartigen Stimme und  Art, diese zu benutzen, verknüpft. Vielmehr soll versucht werden, seiner Musik ein anderes Gesicht zu geben,  ohne jedoch seine Seele  zu zerstören.
http://mao-hamburg.de/Dozenten/Giorgi_Kiknadze.php
21:00 Uhr, 6 EUR Eintritt.
Super Band - zwei Setz -Live Jazz!



Di 28.1.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.



Mi 29.1.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.



Do 30.1.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.



Fr 31.1.
Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.
KONZERT
The 5th Friday - Underground Country & Folk Nacht
mit The Knifey Forky Spoonies (Kiel/ Hamburg/ San Francisco) u.A. + Aftershow Party
Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bezirksamtes Altona gefördert.
The Knifey Forky Spoonies
...eine eklektische Mischung aus Gunfighter Balladen, Folksongs, Old-timey Country und Blues 
Einlass 20:00 Uhr, Eintritt 9 EUR Abendkasse ,VVK 7 EUR zzgl. VVK-Gebühr bei Theaterkasse Schumacher