HAFENBAHNHOF - Café, Bar, LiveClub, Partylocation
Öffnungszeiten: Di-Do 17- mind. 24 Uhr, Fr+Sa 17- open end, So 12-18:30 Uhr
************ WIR HABEN GEÖFFNET! ***********

Der Hafenbahnhof öffnet nun vorsichtig seine Türen für kleine, bestuhlte Konzerte und andere Kulturveranstaltungen. Dies geschieht unter Beachtung der Hygieneregeln und allen anderen Vorgaben wie Sitzplatz-Zuordnung, Abstandsgebot und Aufnahme der Kontaktdaten der Besucher. 
Wir hoffen, dass IHR als unser geschätztes Publikum auch unter diesen Bedingungen bereit seid, unsere Veranstaltungen zu besuchen und wir den Künstlern endlich wieder die langersehnte analoge Bühne bieten können, die durch Nichts ersetzt werden kann. Spaß ist das, was man draus macht!" 




Do 24.9.
KONZERT
CoronaCulture@Hafenbahnhof präsentiert:
Kim Shastri



Kim Shastri gehört zu den Hamburger Musikern, die sich dem Erbe der Musik aus den 50er Jahren verschrieben haben. 
Der studierte Sänger & Pianist überzeugt und begeistert als Musiker und Entertainer gleichermaßen eindrucksvoll. 
Bei seinen Auftritten  kombiniert er viele verschiedene musikalische Genres. 
Von Swing, Rhythm&Blues, oldschool Pop&Soul bis hin zu einer Retro Rock’n’Roll Show sind ihm musikalisch keine Grenzen gesetzt. 
Einlass 20:00 Uhr. Eintritt frei.

Gefördert durch die Initiative Musik gemeinnützige Projektgesellschaft mbH mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. https://www.initiative-musik.de/





Do 1.10. 
KONZERT 
CoronaCulture@Hafenbahnhof präsentiert: 
Stony Sugarskull (Album Release Tour "Lioness")
GarageRock aus Berlin

Fo
Foto: martyn goodacre

Berlin-based music act Stony Sugarskull, the sonic project led by the beguiling Dr. Monika Demmler, has unleashed its inner lioness in her debut album 2020 (Sugarskull Records), oozing with the kind of swagger you would find if Marianne Faithful were to push Iggy off stage and front the stooges herself.
Stony Sugarskull make dreamy yet dark music. Music that makes you feel like you’re in a haunting place like The Cure’s Seventeen Seconds. If you’ve ever read anything I’ve written, you’ll know that I compare a lot of music to that record. If a band or record can make me feel how that record does, I’ll fall in love with it. I’ve already headed that way with Stony Sugarskull. They make me feel like I’m watching a Nordic tv thriller or something. They fill you will grey and black imagery. You don’t see bright colours, and I love that about them. I love how they create this almost smoky effect with their music. It’s as if everything is in a haze, and you’re slipping in and out of a dream.

Monika’s vocals are so ethereal and they evoke all sorts of images in your mind. Her voice is gentle in all the right places, but she can make it gnarly when she needs to. The only person I can liken her voice to is Sade from my beloved LA Witch. I love the calmness in Monika’s voice, and she’s such a great guitarist too. You can really tell that she has such a strong vision with Stony Sugarskull. I think this project has only been going a couple of years or so, but you can definitely hear someone who has studied and worked at they do. The sound is so strong and so unlike anything else. There are elements of 60s Rock ‘n’ Roll but there’s something else lurking within; I’m not entirely sure what it is, and because I’m questioning it, it makes me listen more than I already do. When you find something that gives you this constant wonder, I think that’s when you know you’ve found something you’re going to love for a hell of a long time.

This time she brings to Hamburg the famous German guitarist Franz Bargamann who also played with Michael Rother (Neu!) and Camera. 
 
Einlass 20:00 Uhr. Eintritt 7 EUR Abendkasse.
 
 
 
Di 6.10. 
KONZERT 
CoronaCulture@Hafenbahnhof präsentiert: 
MARLA & DAVID CELIA
What happens when a Canadian troubadour and a German singer/songwriter decide to become musical partners? This album, which is bathed in absolute beauty, proves that the result is a great partnership. Wonderful melodies, handsome vocal harmonies and sublime instrumental interpretations make this album an absolute hit. David Celia is a wizard on guitar alongside Marla’s lush, sometimes husky vocals.
Einlass 20:00 Uhr. Eintritt frei.

Gefördert durch die Initiative Musik gemeinnützige Projektgesellschaft mbH mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. https://www.initiative-musik.de/
 

Do 15.10. 
KONZERT 
CoronaCulture@Hafenbahnhof präsentiert: 
Falling Moose
Im September 2018 beschließen drei junge Männer, zusammen Musik zu machen. Vier Monate später fliegen bei ersten Konzerten bereits Schlüpfer durch die Luft, wenn Falling Moose auf der Bühne ihr Feuerwerk abbrennen.
Wandelbar im Stil zeigen sie sich mal mit gefühlvollem Pop von ihrer sanften Seite, reißen mit punkigen Brettern die Hütte ab oder lassen den Raum zu epischen Hard Rock Hymnen in Ekstase schweben.
Einlass 20:00 Uhr. Eintritt frei.

Gefördert durch die Initiative Musik gemeinnützige Projektgesellschaft mbH mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. https://www.initiative-musik.de/



Do 22.10. 
KONZERT 
CoronaCulture@Hafenbahnhof präsentiert: 
Steve Next Door (Singer-Songwriter / Köln)
Steve Next Door aus Köln packt starke Emotionen in noch stärkere Songs: Rock’n‘ Roll, Indie, Singer-Songwriter-Perlen - von mitreißenden Stromgitarren-Hymnen bis hin zu verletzlichen Singer-Songwriter-Klängen.
Einlass 20:00 Uhr. Eintritt frei.

Gefördert durch die Initiative Musik gemeinnützige Projektgesellschaft mbH mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. https://www.initiative-musik.de/



 
FR 30.10.
KONZERT
The 5th Friday - Underground Country & Folk Nacht
mit Morgan Helltown & The Lost Cause (DK)Thorsten Zeitnitz + Pelle
Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bezirksamtes Altona gefördert.

Morgan Helltown & The Lost Cause (DK)
Nachfolgeduo von Morten, dem Sänger der inzwischen auf Eis gelegten Band „Workers in Songs“.
 
Thorsten Zeitnitz 
Americana mit deutschen Texten aus dem ländlichen „Speckgürtel“ Hamburgs.
 
Pelle 
Bezeichnend für die Musik des Singer-songwriters Pelle ist ihre emotionale Weite. Seine Lieder behandeln Gedanken und Gefühle zu Themen wie Liebe, Glaube und Gesellschaft. Sie laufen jedoch trotz ihres inhaltlichen Tiefgangs nicht gleich auf Grund. Denn obgleich der Schwere mancher Songs, fehlt ihnen zugleich nie der ersehnte Silberstreifen am Horizont. 
Auf der Bühne bietet Pelle seine Musik jedoch allein und mit ungeschminkter Nähe dem Publikum dar. Mehr als eine Gitarre und seine Stimme braucht er dazu nicht. Wenn Pelle seine Lieder singt wird klar: Der meint es ernst. 
https://pellepluspack.de
Einlass 20:00 Uhr, Eintritt 9 EUR Abendkasse
 









    

DER JAZZRAUM MACHT JETZT VISITE !!

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/Jazz-Visite-am-Pfingstsonntag-,hamj95978.html

..ich bin seit Wochen am überlegen, wie der Jazzraum in Corona Zeiten arbeiten kann, denn die Musiker/innen sind in einer brisanten Situation und die Sehnsucht nach Live-Kultur wird immer größer.... 

Und plötzlich habe ich eine Lösung vor Augen, die dazu noch genial einfach ist! DER JAZZRAUM MACHT JETZT VISITE !! in IHREM Innenhof!  Gönnen Sie sich IHR eigenes privates Hof-Konzert! -einfach so -weil Sie so brav drinnen geblieben sind und der Urlaub jetzt auch ins Wasser fällt oder einfach weil Sie Live-Jazz so sehr vermissen oder sich um unsere Musiker und die Allgemeine kulturelle Gesundheit sorgen...  …ganz für SIE selbst und alle an IHREM Innenhof!

AB SOFORT können Konzerte (rund einer Stunde Dauer) angefragt werden, in Hamburg und mit Hamburger Musikern. Im Duo zu 300,-€ + Fahrgeld (max. 50,-€ für Taxifahrten) Im Trio 450,-€ + Fahrgeld.  ..natürlich nur ohne Ankündigung! ...denn wir wollen es gerade nicht, dass sich Menschen ansammeln oder extra dazu einladen!

Die Finanzierung ist einfach, entweder Sie können und wollen die 300,-/450,-€ Gagen + Fahrgeld übernehmen, oder Sie legen einfach mit einigen weiteren verschwiegenen Nachbarn des Innenhofes zusammen... oder Sie lassen sich IHRE JAZZVISITE im Einzelfall mit Geldern bezuschussen, 
DER JAZZRAUM MACHT ES MÖGLICH !!

Es geht aber auch im Kleinen. Im Austausch gegen einen Förder-Betrag von mindestens 12,-€ (9,-€ Eintritt, 1,-€ Corona-Gebühr, und 2,-€ Versand) erhalten FREUNDE DER JAZZVISITE-IDEE eine von mir selbst genähten Mund-Nasen-Bedeckung (Anleitung nach Christian Drosten, mit Bänzel zum Binden oder wahlweise mit Gummi um die Ohren) zum Erhalt der persönlichen Gesundheit, auf das wir uns alle wiedersehen!! Die 9 Euro Eintritt werden angesammelt und sobald genügend Geld zusammen ist, wird eine JAZZVISITE  initiiert - so ist die Idee! 

! UND JETZT BRAUCHT ES SIE/EUCH UM DIESES AUF DEN WEG ZU BRINGEN !
(und hier setzte ich auch auf den Schneeballeffekt, informiert bitte alle von dieser Idee, die Musiker warten!!)

1. Möglichkeit:  wenn -Sie/ihr ein Konzert möchtet, -Sie/ihr Hinterhöfe wisst, die geeignet sind, -Sie/ihr Konzerte verschenken möchtet: Es reicht eine Rückmail an den Jazzraum!

2. Möglichkeit: wenn Sie/ihr einfach die Idee der "JAZZVISITE" ohne Mund-Nasen-Bedeckung unterstützen und sponsern wollt: Es reicht eine Rückmail an den Jazzraum!

3. Möglichkeit: oder wenn Sie/ihr einfach nur an einer oder mehreren dieser wunderbaren und einzigartigen Mund-Nasen-Bedeckungen Interesse habt: Es reicht eine Rückmail an den Jazzraum! (Gestaltungswünsche können "tendenziell" berücksichtigt werden! (sowie: ..gern mit Blümchen und Bänzel, ..eher Blau mit Gummiband, ..2 mit Streifen, oder einmal 10 Stück quer Beet))  

  ...ich habe da mal was vorbereitet! ;-))

Und jetzt bin ich sehr gespannt und freue ich mich schon auf Ihre/eure Antworten!!!

Mit ganz lieben Grüßen,
eure Eva vom Jazzraum
kontakt@jazzraum.de